»TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier«  

Retrospektive

 
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60649
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60485
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60500
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60645
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60793
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60495
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60488
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy_60433
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60473
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-60467
  • jangled-nerves_Fanta-4_Troy-0718

»TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier«

Retrospektive

Mit der Sonderausstellung »TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier« im StadtPalais Stuttgart kehren die Pioniere des deutschen Hip-Hops zurück zu ihren schwäbischen Wurzeln. Die in enger Abstimmung mit den vier Künstlern entwickelte Ausstellung vereint eine Retrospektive auf das Werk der Fanta 4 mit einer szenografischen Inszenierung ausgewählter Stücke der Gruppe.



Die Ausstellung beginnt da, wo auch die Geschichte der Fantastischen Vier ihren Anfang nimmt: Im Kinderzimmer von And.Ypsilon. Das mit Hilfe des Künstlers erschaffene erste von fünf Dioramen stimmt den Besucher atmosphärisch auf die Fantastischen Vier ein und bildet den chronologischen und inszenatorischen Auftakt der Ausstellung.


Den Kern der Ausstellung bilden weitere vier Dioramen, zimmergroße Schaukästen, in die man hineinsteigen kann – alle inspiriert durch berühmte Musikvideos der Band. Zu den vier begehbaren Videos gehören »Die da?!« »Tag am Meer« »Sie ist weg« und »MfG«. Besucher können sich im Diorama zu „Die da?!« im Stil der Neunziger verkleiden und in den Trabbi aus dem Video setzen. Sie betreten die Schaukästen wie lebendige Gemälde in einer Galerie und tauchen in verschiedene immersive Welten ein. Durch diese interaktive Art der Inszenierung werden TROY-Besucher zum Teil der künstlerischen Interpretation der einzelnen Stücke und schaffen sich so gleichzeitig ihre ganz persönlichen Fanta 4-Erlebnisse.


Kontrastiert wird die künstlerische Inszenierung im Inneren durch die bewusst nicht verkleideten, kulissenartigen Rückseiten der Dioramen. Zusammen mit dem auf Exponate fokussierenden umlaufenden Ausstellungsbereich ergibt sich eine spannende Dichotomie zwischen der emotionalen, musealen Inszenierung außen und dem künstlerischen, immersiven Dioramen Erlebnis innen.

Auftraggeber

Stadt Stuttgart

Ort

Stuttgart

Jahr

2019

Projektbeteiligte

Grafik: i_dbuero

Fotografie

Jens Lyncker